Die Apostolische Nachfolge

von Martin Wolters

Home

English

Diözesen

Afrika

Asien 1

Asien 2

Europa 1

Europa 2

Europa 3

MAmerika

NAmerika

SAmerik1

SAmerik2

Ozeanien

Dipl. A-C

Dipl. D-L

Dipl. M-Q

Dipl. R-Z

Konferenz

Kurie

Pp. Staat

Nuntius

DiplKorps

Päpste

Titulare A

Titulare B

Titulare C

Titulare D

Titulare F

Titulare L

Titulare N

Titulare P

Titulare S

Titulare T

Titulare U

Geheime

Kardinäle

Konklave

Titelkirche

Servi Dei

Aktuell

Statistik

Photos

Romreise

Links

Literatur

Autor

Impress.

 

 

 

 

 

Die Kirche unter der Diktatur in Rumänien

 

Am 13.04.1948 wurde die Verfassung der Rumänischen Volksrepublik verabschiedet. Mit diesem Datum begann für die römisch-katholische und die griechisch-katholische Kirche Rumäniens ein Weg des Leidens und der Unterdrückung, der erst mit dem Sturz des letzten Diktators Nicolae Ceauşescu am 22.12.1989 ein Ende fand.

Zu Beginn der dunklen Zeit bestand der rumänische Episkopat aus diesen Mitgliedern:

 

Lateinischer Ritus:

Alba Iulia: 1938 - 1980 Bischof Aaron Marton

Bucureşti: 1924 - 1954 Erzbischof Alexandru Cisar

Iaşi: 1947 - 1951 Bischof Anton Durcovici, 1944 - 1947 Administrator Bf. Markus (Marcu) Glaser

Satu Mare: 1942 - 1952 Bischof János Scheffler

Timişoara: 1930 - 1954 Bischof Augustin Pacha

 

Während Erzbischof Cisar ab 1949 amtsbehindert war, wurden die übrigen Bischöfe inhaftiert. Bischof Glaser wurde im Mai 1950 inhaftiert und verstarb noch im selben Monat. Bischof Durcovici verhungerte am 11.12.1951 im Gefängnis von Sighet; am 31.10.2013 erfolgte die Zuerkennung des Martyriums und am 17.05.2014 die Seligsprechung. Bischof János Scheffler starb am 06.12.1952 in Bukarest. Sein Märtyrertum erkannte der Hl. Stuhl am 01.07.2010 offiziell an; am 03.07.2011 wurde er in Satu Mare selig gesprochen.

Augustin Pacha, Bischof von Timisoara

Griechischer Ritus:

Cluj-Gherla: 1917 - 1970 Bischof Iuliu Hossu, 1969 Kardinal "in pectore"

Făgăraş şi Alba Iulia: 1940 - 1953 Administrator Bf. Ioan Suciu

Făgăraş şi Alba Iulia: 1940 - 1950 Weihbischof Vasile Aftenie

Lugoj: 1936 - 1959 Bischof Ioan Balan

Maramureş: 1930 - 1963 Bischof Alexandru Rusu

Oradea Mare: 1922 - 1952 Bischof Valeriu Traian Frenţiu

 

Ab 1949 wurden alle griechisch-katholischen Bischöfe für lange Jahre inhaftiert. Bischof Aftenie wurde am 10.05.1950 im Gefängnis des Innenministeriums erschossen, und auch die Bischöfe Suciu und Frenţiu starben am 27.06.1953 bzw. am 11.07.1952 im Gefängnis. Bischof Rusu starb am 09.05.1963 im Beisein Emil Ritis in Haft in Gherla.

Während der Diktatur wurde die griechisch-katholische Kirche vollständig unterdrückt, und auch für den lateinischen Ritus konnten nur vereinzelte Bischöfe offiziell ernannt werden:

Alba Iulia: 1971 - 1990 Koadjutor Antal Jakab, 1980 Bischof

Alba Iulia: 1981 - 1990 Weihbischof Lajos Bálint

Bucureşti: 1984 - 1990 Administrator Bf. Ioan Robu

Iasi: 1965 - 1977 Petru Plesca, Titularbischof von Voli, geweiht durch Kardinal Confalonieri in Rom.

 

Episkopat der Märtyrer: die unierten Bischöfe Ioan Suciu, Alexandru Rusu, Valeriu Traian Frentiu, Iuliu Hossu, Ioan Balan und Vasile Aftenie

Der geheime Kardinal: Iuliu Hossu, kurz vor seinem Tod und auf dem Katafalk, 29. Mai 1970.

Glaubenszeugen: Vasile Afenie und Ioan Balan

1948 konnte mit Anton Durcovici der vorerst letzte offizielle Bischof der katholischen Kirche Rumäniens geweiht werden. In der Folge fanden dann verschiedene geheime Bischofsweihen statt. Alle Geheimbischöfe der ersten drei Generationen wurden auf Jahre inhaftiert.

1.

Bischofsweihen durch Mgr. Gerald Patrick O’Hara, Bischof von Savannah-Atlanta und Regens der Apostolischen Nuntiatur in Rumänien von 1946 bis zu seiner Ausweisung am 04./05.07.1950:

05.04.1948 Anton Durcovici, Bischof von Iaşi, + 11.12.1951

links: Bischof Sel. Anton Durcovici; rechts: nach der Weihe in St. Josef, Bucuresti: Erzbischof Alexandru Cisar, Nuntius Gerald Patrick O'Hara und Bischof Sel. Anton Durcovici

geheime Bischofsweihen durch Mgr. O'Hara in der Kapelle der Apostolischen Nuntiatur:

30.11.1948 Ioan Ploşcaru, Titularbischof von Trapezopoli und Weihbischof von Lugoj, + 31.07.1998

08.12.1948 Ioan Duma, Titularbischof von Giuliopoli, + 16.07.1981

12.12.1948 Adalbert Boros, Titularbischof von Ressiana und Ap. Administrator von Timişoara, + 06.06.2003

02.02.1949 Alfréd Eröss, Weihbischof von Alba Iulia, + 31.07.1950

14.02.1949 Szilárd Ignác Bogdánffy, WB Satu Mare şi Oradea Mare, + 03.10.1953

06.03.1949 Ioan Maria Dragomir, Titularbischof von Paleopoli di Pamfilia und Weihbischof von Maramureş, + 25.04.1985

28.07.1949 Iuliu Hirtea, Titularbischof von Nebbi und Weihbischof von Oradea Mare, + 28.06.1978

30.06.1950 Joseph Schubert, Titularbischof von Ceramussa und Ap. Administrator von Bucureşti, + 04.04.1969

 

Bischof Bogdánffy starb im Gefängnis von Aiud; am 27.03.2010 wurde das Dekret seines Märtyrertums veröffentlicht. Am 30.10.2010 fand seine Seligsprechung in Oradea Mare statt.

 

Geheimbischöfe Ioan Ploscaru und Adalbert Boros

Per crucem ad lucem: Geheimbischof Ioan Duma, O. F. M. Conv. (links mit seiner Ärztin und deren Mutter, 1970)

Geheimbischöfe Iuliu Hirtea und Sel. Szilárd Bogdánffy

Bischof Ioan Maria Dragomir (1905 - 1985)

2.

geheime Bischofsweihe durch Mgr. Joseph Schubert, Titularbischof von Ceramussa und Ap. Administrator von Bucureşti:

19.11.1950 Alexandru Todea, Titularbischof von Cesaropoli, + 22.05.2002

 

Zusätzlich war Hieronymus Menges (09.05.1910 - 20.04.2002) für die Bischofsweihe vorgesehen, um Bischof Schubert im Falle von dessen Verhaftung zu ersetzen. Tatsächlich kam es hierzu nie, da Bischof Schubert inhaftiert wurde, ehe er Gelegenheit zur Weihe hatte. Menges war 1951 bis 1952 Sonderdelegat von Bucureşti während der Inhaftierung von Bischof Schubert, kam dann 1952 selbst ins Gefängnis, ehe er 1964 entlassen wurde. Die zuletzt 1965 vom kommunistischen Regime nochmals angetragene Bischofswürde lehnte er nunmehr ab. 1966 wurde er nach München abgeschoben. Er starb 2002 in Bremen.

Die beiden rumänischen Kardinäle: Iuliu Hossu und Alexandru Todea. Dieses Foto entstand 1969 im Kloster von Caldarusani, dem Verbannungsort von Mgr. Hossu.

Aus Kardinal Todeas Familienalbum: Philosophiestudent am Athenäum der Propaganda Fide, Rom 1935 - mit den Eltern Gheorghe und Maria, verstorben 1944 bzw. 1956 - mit drei seiner Schwestern, 1976.

3.

geheime Bischofsweihen durch Mgr. Valerian Traian Frenţiu, unierter Bischof von Oradea Mare:

25.04.1949 Titu Liviu Chinezu, Titularbischof von Regiana und Weihbischof von Făgăraş şi Alba Iulia, + 15.01.1955

25.12.1949 Ioan Cherteş, Titularbischof von Campania und Weihbischof von Cluj-Gherla, + 31.01.1992

 

Bischof Chinezu starb im Gefängnis von Sighet. Bischof Cherteş, dessen Konsekrationsdatum später mit dem 25.12.1949 angegeben wurde, empfing offenbar bereits im Frühjahr, also vor der päpstlichen Bestätigung, die Weihe im Kloster von Caldarusani, wo die unierten Bischöfe festgesetzt worden waren.

 

Geheimbischöfe Titu Liviu Chinezu und Ioan Cherteş

 

4.

geheime Bischofsweihe durch Mgr. Alexandru Cisar, Erzbischof von Bucureşti:

00.00.1951 Győző Viktor Macalik, Titularbischof von Azoto und Weihbischof von Alba Iulia, + 17./19.08.1951

 

Die Weihe fand ohne Ko-Konsekratoren in Bukarest statt; bereits im August 1951 wurde Bischof Macalik verhaftet und ermordet.

 

5.

weitere geheime Bischofsweihen unsicherer Genese:

03.12.1949 Gavrila Stan, wohl in Oradea, durch Iuliu Hirtea?

00.00.0000 Simion Crisan, wohl in Blaj, durch Iuliu Hirtea oder Ioan Dragomir?

 

Mons. Stan, Rektor der Theologischen Akademie von Oradea, wurde bereits 1948 vorübergehend verhaftet; von 1951 bis 1955 saß er erneut im Gefängnis. Seine Weihe dürfte vom hl. Stuhl anerkannt gewesen sein. Auch Mons. Crisian war von 1952 bis 1955 und dann von 1958 bis 1964 inhaftiert und danach in Aiud und in Alba Iulia einfacher Arbeiter. Nach heutigem Wissensstand scheinen beide Weihen tatsächlich nie stattgefunden zu haben.

 

6.

geheime Bischofsweihen durch Mgr. Ioan Maria Dragomir:

12.01.1983 Octavian Cristian, Bischof für Maramureş, + 13.02.1989

10.07.1984 Justin Paven, Koadjutor von Bischof Cristian, + 19.11.1999

18.04.1985 Emil Riti, + 21.02.2006

 

Bischof Dragomir wurde nach dem Tod von Bischof Hossu faktisch leitender Hierarch der griechisch-katholischen Kirche Rumäniens. Hierdurch erklären sich die drei Bischofsweihen der 1980er Jahre, deren letzte Bischof Dragomir, der nach Angaben von Bischof Octavian Cristian von Paul VI. zum Kardinal "in pectore" kreiert worden sein soll, eine Woche vor seinem Tod vom Sterbebett aus vornahm. Bischof Todea, der nach dessen Tod alleiniger Leiter der unierten Kirche wurde - Johannes Paul II ernannte ihn nach dem Fall des Kommunismus zum Metropoliten von Făgăraş şi Alba Iulia und kreierte ihn 1991 zum Kardinal -, bemühte sich um eine förmliche Anerkennung der nur faktisch zur Kenntnis genommenen Dragomir-Weihen durch den Heiligen Stuhl. Auf Grund seines schweren Schlaganfalles und der kritischen Haltung von Mgr. Ploşcaru in dieser Frage konnte jedoch kein Abschluss in dieser Sache erreicht werden. Bischof Riti, ein enger Mitarbeiter Mgr. Todeas und selbst von 1950 bis zum 04.08.1964 als Glaubenszeuge im Gefängnis, wurde offiziell nie anerkannt. Hier mag auch der Umstand eine Rolle gespielt haben, dass Vermutungen über eine nach der Haftentlassung entstandene Nähe Ritis zur Securitate (IM "Nicolae Popeşcu") nie ausgeräumt werden konnten.

 

Die letzte Generation der Geheimbischöfe: Octavian Cristian, Justin Paven und Emil Riti

Tu es Ep. in aeternum: Weiheurkunde für Bischof Riti, ausgestellt von seinem Konsekrator, Bischof Dragomir, am 18.04.1985 in Bucuresti

Tod von Bischof Dragomir (25.04.1985). Am Sarg, von rechts: Geheimbischöfe Ioan Chertes, Alexandru Todea und Ioan Ploscaru

1965 von Kardinal Confalonieri in Rom geweiht: Bischof Petru Plesca, Iasi

 

Die Fotos dieser Seite entstammen dem Archiv von Herrn Hofrat Dr. Manfred Kierein, Wien. Das Privatfoto von Bischof Duma sowie dessen Siegel wurden von Ioan Antal, dem Neffen des Bischofs, zur Verfügung gestellt.

 

Weitere Fotos von Ioan Duma und Joseph Schubert finden Sie hier:

IOAN DUMA

JOSEPH SCHUBERT

 

LITERATUR:

Birtz, Mircea Remus: Capitlul diecezan de Cluj-Gherla între septembrie 1987 - martie 1990, Editura Napoca Star 2007

ibd., Cronologia ordinarilor diecezani greco-catolici (uniti) 1948 - 1989, Editura Napoca Star 2007

ibd., Episcopul Emil Riti (1926 - 2006) - Tentativa unei recuperari istoriografice, Editura Napoca Star 2006

ibd., Farâme din prescura prigoanei 1948 - 1990, Editura Napoca Star 2008

ibd., Episcopul Ioan Ploscaru într-o prietenie epistolara de douazeci de ani, Editura Napoca Star 2009

ibd., Alte farâme din prescura prigoanei, Editura Napoca Star 2010

ibd., Webblog http://remusmirceabirtz.wordpress.com 

Jakubínyi, György: Archontológia, Verbum 2010.

Prundus, Silvestru Augustin: Iuliu Hossu - Exhumare si reînhumare, Editura Napoca Star 2008

 

AUDIODATEIEN:

http://www.zshare.net/download/633805458225b243/, letzte Liturgiefeier von Bf. Ioan Dragomir (I), mit Stimme von Bf. Octavian Cristian
http://www.zshare.net/download/63381020e7ac7b67/, letzte Liturgiefeier von Bf. Ioan Dragomir (II), Requiem für Bf. Dragomir in Arinis 30.IV.1985
http://www.zshare.net/download/63381428ed9c1c8d/, Beisetzung von Bf. Dragomir (I), mit Predigt von Bf. Alexandru Todea (I)
http://www.zshare.net/download/63381754deccdfe5/ Beisetzung von Bf. Dragomir (II) mit Predigt von Bf. Todea, und Ansprachen der Kanoniker Gheorghe Marian und Paul Sever.

 

Details zu weiteren Ländern:

ALBANIEN

BALTIKUM

BULGARIEN

CHINA

POLEN

RUSSLAND

TSCHECHOSLOWAKEI

UKRAINE

UNGARN

VIETNAM

WEISSRUSSLAND

 

ZURÜCK